1 2 3 4 5

Mac Festplatte und SSD


Festplattentausch, Klonen und Backup



Klick USB-Schnittstelle
Festplattentausch, Klonen, Backup

Beim wechseln der Festplatte ist es eine beliebte und vor allem eine schnelle Methode den Inhalt der alten Festplatte auf die neue Festplatte zu klonen.

Wichtig ist das Partitionstabellen-Schema:

PPC Macintosh: Apple Partitionstabelle
Intel Macintosh: GUID Partitionstabelle




Mac OS X auf leerer neuer Festplatte oder SSD installieren


Um Mac OS X auf eine leere SSD oder Festplatte zu bringen ist es sinnvoll sein früher gekauftes Mac OS X bootfähig auf einem 8 GB großen USB-Stick zu installieren. Dazu gibt es fertige Programme wie z.B DiskMaker X für fast alle Ausgaben von Mac OS X.

Wenn du als Anwender kein startfähiges Medium hast und sich aus welchen Gründen auch immer kein Mac OX mehr auf deinem Mac befindet oder sich über Recovery aus dem Internet laden lässt, hast du ein ernsthaftes Problem. Es gibt keinen weiteren Weg Mac OS X erneut zu installieren.

Offensichtlich hat man aber bereits auch bei Apple gemerkt das dies großer Mist ist.

Wenn du einen bootfähigen USB-Stick erzeugen willst muss du diesen mit dem Festplatten-Dienstprogramm auf Mac OS Extended (Journaled) und nach der GUID-Partitionstabelle einrichten.

Festplatte oder SSD einrichten

Der einfachste Weg zur Installation

Um schmerzfrei an einen bootfähigen Mac OS X USB-Stick zu gelangen verwendest du das Tool "DiskMaker X". Es erledigt die Installation automatisch und erklärt sich von selbst.

Vorraussetzung dafür ist das sich der Mavericks Installer auf dem Mac befindet oder sich noch über Recovery aus dem Internet laden laden lässt.

Download DiskMaker X

Installation über das Terminal

Im Mavericks Paket aus dem Mac App Store gibt es ein Tool mit dem sich das Mac OS X eben z.B auf einem USB-Stick erstellen lässt. Dessen Ausführung geht über das Terminal in Mac OS X. Um das Tool zu verwenden, startest du das Terminal und gibst folgenden Befehl ein:

sudo /Applications/Install\ OS\ X\ Mavericks.app/Contents/Resources/createinstallmedia --volume /Volumes/NAME_DEINES_USB_STICK/ --applicationpath /Applications/Install\ OS\ X\ Mavericks.app/ --nointeraction

und betätigst die Enter Taste.
Wie lange der Vorgang dauert, ist von der Langsamkeit des USB-Stick abhängig.

Das funktioniert mit jedem Mac auf dem Mavericks läuft.

Installation über ein Mac OS X Image

Im Ordner Programme befindet sich auf einem laufenden Mac idR. der Mavericks Installer. Wenn du mit einem rechten Mausklick oder ctrl + Mausklick auf das Icon des Installes klickst kannst du dir den "Paketinhalt" zeigen lassen.

Im Ordner "Shared Support" machst du einen Doppelklick das Volume "InstallESD.dmg".

Das darin befindliche Volume "BaseSystem.dmg" aktivieren.

Starte das Festplatten-Dienstprogramm und markiere in der Seitenleiste den Eintrag "BaseSystem.dmg" und klicke anschließend auf "Wiederherstellen". Wichtig! als Zielmedium wählst du jetzt deinen USB-Sticks aus. NICHT die interne Festplatte des Mac, sonst ist alles weg was sich darauf befindet!

Wenn das richtige Volume (dein USB-Stick!) korrekt für die Wiederherstellung ausgewählt ist kannst du die Wiederanstellung starten. Wie lange das dauert hängt von der Langsamkeit deines USB-Sticks ab.

Auf dem USB-Stick den Alias "Packages" im Verzeichnis System/Installation löschen. Den Ordner mit dem gleichen Namen vom Volume "InstallESD.dmg" auf den Stick in das Verzeichnis System/Installation kopieren.

Partitionieren und Formatieren

Eine Partition ist ein zusammenhängender Teil des Speicherplatzes auf einem Datenträger. Partitionieren beschreibt den Prozess einen Datenträger in mehrere Teile, "Partitionen", aufzuteilen oder auf diesem Datenträger eine einzige Partition - auch Volume genannt - anzulegen.

Im Festplatten-Diensprogramm lässt sich daher auch nur das Partitionslayout einer ausgewählten Festplatte über den Reiter "Partition" anschauen. Der erste Eintrag ist immer die Festplatte oder SSD, darunter eingerückt die darauf angelegte Partition - anders auch Volume genannt.

Über das Festplatten-Dienstprogramm - Partitionslayout - lassen sich Partitionen hinzufügen, verkleinern, vergrössern und auch löschen. Bei den beiden letzterem sollte man extrem umsichtig vorgehen. Nur zu leicht ist ein Datenträger gelöscht der vielleicht kaum ersetzbare Dinge enthält.

Das "Festplatten-Dienstprogramm" befindet sich im Ordner "Programme" -> "Dienstprogramme".
Der dazugehörige Shortcut lautet: CMD+Shift+U.

Alle gemachten Einstellungen werden wirksam, wenn den Button "Anwenden" bestätigt wird.

Das "formatieren" einer gesamten Festplatte oder einer SSD löscht alle Partitionen und alle Daten auf der kompletten Festplatte oder SSD. Diese Funktion im Festplatten-Dienstprogramm bezieht sich ausschließlich nur dann auf einzelne Partionen wenn zuvor auf einen eingerückten Eintrag unterhalb einer Festplatte geklickt wurde.

Die Funktion braucht man im Prinzip ausschliesslich nur dann wenn sich Fehler auf dem Medium befinden oder alle Inhalte schnell und sauber gelöscht werden sollen. Nicht mal eine nagelneue Festplatte oder SSD muss zwingend unbedingt "formatiert" werden. Der Installer von Mac OS X richtet eine Festplatte oder SSD nach "Mac OS Extended (Journaled)" und der GUID-Partitionstabelle ein.


APFS?

Wenn du eine externe Festplatte oder SSD ausschließlich an einem Mac mit High Sierra betreiben möchtest, kannst du es zulassen das dieses Medium nach APFS konvertiert wird. Das Festplatten- Dienstprogramm bietet die Möglichkeit einer Konvertierung an. Solche Geräte müssen NICHT neu Formatiert werden!

Bei internen Festplatten oder SSDs wirst du gar nicht erst lange gefragt.
Beim Update auf High Sierra wird nach APFS konvertiert.

Es ist ratsam ein BackUp vor solchen Operationen angelegt zu haben!

Ob du generell auf deinem produktiven Mac mit einer macOS V1 und APFS hantieren solltest ist erstens nicht ganz unumstritten, das Netz ist voll von entsprechenden Berichten, zweitens alleine deine Entscheidung. Erfahrende Anwender werden die Geduld haben warten zu können.


Große Datenspeicher werden nicht erkannt

Obwohl SATA laut den "Herstellern" abwärtskompatibel ist, gibt es Probleme, wenn eine Festplatte, eine Hybrid-Festplatte oder auch eine SSD mit schnellen 6Gb/s (oder auch 3Gb/s) S-ATA in einen Computer verbaut werden dessen Interface nur 1,5 Gb/s beherrscht.

Um die Kompatibilität zu verbessern, gab es mal Fesplatten, die per Jumper von 3Gb/s auf 1,5 Gb/s einstellbar waren. Ob sich so was heute noch auftreiben lässt ist mir nicht bekannt da ich nicht danach gesucht habe.

Wird also eine neue Fest-, eine Hybrid-Festplatte oder eine SSD unter keinen Umständen im Mac erkannt, würde ich es grundsätzlich mit einer 3Gb/s (anstelle von einer 6Gb/s) Festplatte versuchen oder eine der seltenen Festplatten mit Jumper oder 1,5GB/s Interface verwenden.

Gute Ratschläge wie "das Kabel ist defekt" würde ich daher erst mal vergessen..
Bei einer vorsichtigen Arbeitsweise gibt es erst mal keinen Grund für ein defektes Kabel.
Startet das MB oder MBP aber nicht davon, dann hier weiter:

Kabel der Festplatte beim Ausbau beschädigt

Leider ist es nicht ausgeschlossen das es auch Anwender gibt die es schaffen das Kabel schon beim abziehen von der alten Festplatte in der Art zu beschädigen das sich eine neue SSD zwar einrichten lässt, der Mac aber nie davon startet. In dem Fall brauchst du ein neues Kabel.

Diese fragilen Kabelgebilde sind nur mit äußerster Vorsicht zu behandeln.
Es ist teilweise besser das Kabel zuerst am Logicboard auszustecken.
Dafür wird auch das richtige Werkzeug benötigt.

Aber bitte genau das was im MB oder MBP auch verbaut ist. Oft wird man bei eBay fündig. Teuerer und genauer ist es halt bei den einschlägigen Ersatzteil-Händlern zu beziehen. Bei Apple selbst bekommst du nichts.




Festplatte/SSD prüfen

Zeigt dein Mac ein Halteverbotsschild oder ein blinkendes Fragezeichen, ist dessen interne Festplatte/SSD oder die Daten darauf beschädigt. Im schlimmsten Fall ist die Festplatte/SSD physikalisch defekt.

Erste Anlaufstelle um die Festplatte zu prüfen ist das Festplatten-Dienstprogramm.

Dieses Programm befindet sich im Ordner "Dienstprogramme" und es überprüft jedes Volume auf Fehler im Dateiverzeichnis. Es kann diese Fehler meistens auch reparieren.

An das Programm kommt man natürlich nicht heran wenn der Mac nicht von seiner Festplatte/SSD startet. Starte deinen Mac dazu mit drücken und halten der Taste "R" von seiner Recovery-Partition, in der Hoffnung das dieser Teil der internen Festplatte noch funktioniert.

Ein mit FileVault verschlüsseltes Volume muss zuerst vom Benutzer freigegeben werden!

Reparatur mit dem Festplatten-Dienstprogramm
Reparatur mit fsck

Die Reparatur ist auf dieser Seite weiter unten ausführlich beschrieben.

Alternativen sind Recovery über das Internet zu starten oder einen bootbaren USB-Stick mit OS X zu besitzen. In beiden Fällen lässt sich die interne Festplatte/SSD mit dem Festplatten-Dienstprogramm prüfen.

Ist die interne Festplatte, deren Recovery-Partition nicht verfügbar, hast du die Chance Recovery über das Internet zu starten. Bei aktuelleren Macs geht das mit gedrückter Tastenkombination "cmd-R" (Befehlstaste-R). Dein Mac sucht und startet das Wiederherstellungssystem von den Apple-Servern über das Internet.

Starte auch hier das Festplatten-Dienstprogramm und überprüfe die interne Festplatte/SSD.

Beim Start des Mac das eingestellte Startvolume umgehen:
Apfel-Wahl-Umschalt und Rückschritttaste drücken.

Schlägt jeder Versuch einer Reparatur fehl, wird die interne Festplatte/SSD auch nicht mehr im Systemprofiler unter "Über diesen Mac" -> Systembericht -> Festplatte" aufgeführt, ist sie sehr wahrscheinlich defekt und es bleibt nur deren kompletter Austausch übrig.




Festplattentausch - Schritt für Schritt Anleitung


Ein externes leeres Firewire-, Thunderbold- oder USB-Gehäuse wird benötigt damit man alle Inhalte der alten Festplatte auf die neue Festplatte bewegen kann. Welche Bridge im externen Gehäuse stecken muss, ergibt sich daraus welche Art von Festplatte im Mac verbaut wurde. Es gibt Gehäuse mit interner IDE- oder SATA-Schnittstelle.

Schritt 1

Die (alte) interne Festplatte mit dem Festplatten-Dienstprogramm oder mit fsck auf mögliche Fehler untersuchen und diese reparieren lassen.

Es macht keinen Sinn eine Festplatte zu klonen die u.U beschädigte Dateien oder ein fehlerhaftes Dateisystem hat. Diese Fehler würden 1:1 auf die neue leere Festplatte geschrieben.

Schritt 2

Die neue leere Festplatte wird in das externe Firewire-, Thunderbold oder USB-Gehäuse eingebaut. Das Gehäuse am Mac anschliessen und beides einschalten.

Die originale Mac System-DVD/CD im Mac einlegen und den Mac davon neu starten, dabei die Taste "c" drücken und halten bis der Mac von seiner DVD/CD startet.

Macs mit Mac OS X 10.8 starten mit drücken und halten der "Alt"-Taste.
Recovery als Startvolume wählen.

Schritt 3

Nach dem das Installationsprogramm geladen wurde, starte das Festplatten-Dienstprogramm aus der Menüzeile. Gehe im Festplatten-Dienstprogramm zum Menüpunkt "Wiederherstellen". Nachdem das Programm geladen ist siehst du links im Fenster zwei Festplatten, die interne und die neue frische externe Festplatte, jeweise darunter eingerückt, die Volumes die sich auf der darüber stehenden Festplatte befinden.

Externe Programme wie CarbonCopyCloner oder SuperDuper erledigen die gleiche Arbeit, benötigt werden sie aber nicht zwingend. Die Einstellung "Zielmedium löschen" ist einfach und dient dazu, dass alle Inhalte des Quell-Volumes inklusive aller Benutzerberechtigungen auf das neue (Ziel) Volume geklont wird. Die Einstellung "bootfähig" darf nicht vergessen werden, der Mac kann sonst nicht von der neuen Festplatte starten.

Schritt 4

Ziehe per Drag & Drop die interne alte System-Festplatte in die Zeile "Quelle".
Ziehe die neue externe Festplatte in die Zeile "Zielmedium".
Du solltest das auf keinen Fall verwechseln!

Sollten eine bereits benutze Festplatte verwendet werden, bitte die Einstellung "Zielmedium löschen" verwenden. Doch Vorsicht, wenn die Festplatten verwechselt sein sollen, löscht das die Macintosh interne Festplatte mit allen Inhalten!

Nur wenn die neue Festplatte zusätzlich unterteilt werden soll:

Wähle das Laufwerk in der Liste aus und klicke auf den Titel "Partitionieren".
Das geht nur bei der Auswahl einer Festplatte, nicht eines Volumes!

Im rechten Teil kann die Platte in mehrere Volumes aufgeteilt werden, das geht einmal direkt per verschieben der Teilungsbalken oder mit der direkten Eingabe der gewünschten Grösse in Ziffern. Genau hier erhalten die Volumes auch einen eindeutigen Namen.

Klicke auf "Optionen" und wähle das zu ihren Mac gehörende Partitionsschema aus.
Bei Intel-Macs wird GUID bei einer neuen leeren Festplatte automatisch verwendet!

Intel Mac: GUID - Partitionsschema
PPC-Mac: APPLE - Partitionsschema

Das Partitonieren einer Festplatte löscht alle Inhalte dieser Festplatte!

Nicht ganz unwichtig beim Einsatz der neuesten SATA-3 Festplatten Serien in z.B älteren G5 mit 1.5 Gbps SATA-1 Controller. Es ist hierbei gut möglich das an der neuen Festplatte entsprechend dem langsamen Controller Jumper gesteckt werden müssen da sonst die neue Platte nicht erkannt wird.

SATA-Jumper

Wie die Jumper richtig gesteckt werden erfährt man aus dem Datenblatt der jeweiligen Festplatte die bei den Herstellern kostenlos heruntergeladen werden können. Der Haken an der Sache, mit SATA-1 bekommt man nur einen Teil der Performance aus der Platte heraus.

Schritt 5

Klicke auf "Wiederherstellen". Der Vorgang startet unmittelbar und dauert je nach Füllungsgrad der internen Festplatte unterschiedlich lang. Der Vorgang solle nicht händisch- oder durch ziehen der Netzstecker unterbrochen werden.

Schritt 6

Wenn der Vorgang vollständig beendet ist, starte den Mac von der neuen externen Festplatte probehalber bevor der Mac geöffnet wird um die alte Festplatte auszubauen! Starte den Mac neu und drücke und halte dabei die "Alt"-Taste bis der Bildschirm mit einer Auswahl der möglichen Startvolumes erscheint. Wähle hier einfach die externe Festplatte und prüfe ob der Mac vollständig davon bootet und läuft. Starte auch mal irgend ein Programm.

Schritt 7

Wenn der Mac von der externen Festplatte startet und stabil läuft, den Mac herunter fahren, ausschalten, die neue Festplatte aus dem externen Gehäuse ausbauen und in den Mac einbauen. Der Mac sollte nach dem Umbau direkt von dieser Festplatte starten.

Das Startvolume wird beim Mac in den Systemeinstellungen -> Bereich System -> Startvolume eingestellt.

Die alte interne Festplatte kann man jetzt leicht in das externe Gehäuse einbauen und als Backup-Festplatte oder mobilen Datenträger verwenden. Eventuell macht es Sinn die Inhalte der alten Festplatte nicht sofort zu löschen, immerhin kann irgend wo etwas fehlen das man vielleicht dringend benötigt.

Für externe Festplatten haben wir die besten Erfahrungen mit Gehäusen gemacht deren Firewire-Bridge auf dem Oxford 911(+) Chip basiert. Damit gibt es die wenigsten Probleme. Gehäuse mit USB-Schnittstellen funktionieren natürlich auch, ältere mit entsprechenden Einschränkungen in der Geschwindigkeit.

Die kürzeren Alternativen

Es lässt sich natürlich der in Mac OS X integrierte Migrations-Assistent oder ein vorhandenes Time Machine Backup dazu verwenden um Daten von einer auf die andere Festplatte zu bewegen. Zu finden ist der Assistent im Ordner Dienstprogramme auf deinem Mac.

Die neue leere Festplatte immer nur als Ziel angeben!
Im Assistent wird eine einzelne Festplatte immer als "Volume" bezeichnet.

Das Programm überträgt Benutzeraccounts, Programme und Einstellungen von einem Mac - oder Festplatte - auf einen anderen Mac - oder eine Festplatte. Als schneller Übertragungsweg dient auch die Ethernet-Schnittstelle.

Von Mac zu Mac übertragen

Die möglichen Wege zur Übertragung deiner Daten und Programme von Mac zu Mac sind:

- Ethernet zu Ethernet
- WLAN
- USB zu Ethernet Adapter
- Firewire zu Firewire
- Thunderbold zu Firewire Adapter
- Thunderbold zu Ethernet Adapter
- USB zu USB ist nicht möglich

Langjährige Erfahrungen und Berichte anderer Anwender zeigen jedoch das unter den verschiedensten Bedingungen mit dem Migrations-Assistent nicht immer alles perfekt läuft. Einstellungen werden manchmal vergessen. Inhalte der Benutzerverzeichnisse können mit falschen Rechten geschrieben werden. Doppelte Benutzerdaten, fehlerhafte Dateien oder das eine externe Festplatte als Quelle vom Mac nicht akzeptiert wurde sind bekannte Probleme.

Temperatursensor der Festplatte - Lüftersteuerung

Apple verwendet bei den Festplatten zu gern den internen Sensor der Festplatte.

Bei älteren Macs, bis zu den Early 2009 Modellen, spielte die Firmware keine Rolle und der Temperatursensor war aussen auf die Festplatte geklebt. Diesen Sensor konnte man beim Austausch der Festplatte einfach vorsichtig abziehen und genao so einfach wieder auf die neue Festplatte oder SSD kleben.

Das war zu einfach und behinderte den selbststädigen Austausch der Festplatte nicht.
In jedem PC kann eine jede beliebige Festplatte oder SSD ohne diesen Aufstand getauscht werden.

So hat man sich bei Apple relativ schnell etwas neues einfallen lassen und den Austausch zu erschweren. In aktuelleren Macs und speziell iMacs sind daher Festplatten verbaut die nur noch interne Sensoren besitzen die genau zu der Apple Harware passen.

Ebenso ist die Firmware auf der Platine der Festplatte so angepasst, das die Werte der aktuellen Festplattentemperatur über das ebenfalls spezielle Stromanschlußkabel im Mac an das Betriebssystem übertragen werden.

Der Stromstecker sieht zwar äußerlich genauso aus wie der Stecker an jedem andern SATA-Gerät – bei der Mac-Festplatte sind aber nicht nur die üblichen 4, sondern 7 Pins belegt. Also drei Leitungen für den internen Temperatursensor.

Somit erledigt sich ohne weiteres zutun in Form eines Sensors aus den üblichen Bastelstuben der Austausch von selbst. Der Festplattenlüfter im Mac wird auf voller Drehzahl laufen sofern du nicht für einen passenden Sensor sorgst den du auf deiner Festplatte oder SSD befestigst, sofern deine neue Festplatte oder SSD diesen Anschluss nicht bereitstellt.

Für den Hersteller hat dies nur einen einzigen Vorteil, das OS kann für jeden Mac gleich sein und benötigt keine Modellbezogenen anpassungen bezüglich der Lüftersteuerung.

Lösung per Hardware

Mit einer kleinen Platine lässt sich das fehlen eines Festplatten-Temperatursensors umgehen. Ebenso die horrenden kosten für ein Speichermedium mit Apple-Logo.

Lüftersteuerung

Lösung per Software

Als Alternative könnte das Programm FanControl installiert werden. Damit wird die Firmware im Mac davon überzeugt das die Sensorwerte von der Festplatte stimmen und der Lüfter wird entsprechend in der Drehzahl geregelt.

Das muss jeder selbst Entscheiden.



Etwas nicht gefunden?
Du kannst diese Seite ergänzen


BackHoch


Klick Festplatte



Festplatte sicher löschen



Auf der eigenen Festplatte sammeln sich gern verschiedene Dinge..

So wird auch die ein und andere ältere Festplatte verkauft mit lesbaren Daten darauf die man vielleicht einfach vergessen hat. Doch was geschieht mit den Daten? Ach ich hatte doch die Festplatte formatiert. Sicher?

Die meisten gebraucht gekauften Festplatten enthalten nach wie vor ALLE, leider nur oberflächlich gelöschten Daten. Auch wenn diese Festplatten "formatiert" wurden. Der (böswillige) neue Besitzer dieser Festplatte kann diese Daten mit nur wenigen und relativ einfachen Handgriffen wieder herstellen.

Ausgebaute "defekte" Festplatte oder SSDs 100 % sicher zu "entsorgen" besteht nur bei mechanischer Zerstörung.

Wenn Du eine Festplatte oder einen älteren Mac verkaufen willst oder auch zur Reparatur gibst solltest du vorher schon mal gut überlegen was mit deinen persönlichen, vielleicht auch sensiblen Daten auf dieser Festplatte geschieht.

Es reicht eben nicht diese auf deinen neuen Mac bzw. eine neue Festplatte zu klonen. Gibst du die alte Festplatte aus der Hand sollte diese Platte schon sicher gelöscht werden.

Das Mac OS X eigene Festplatten-Dienstprogramm bietet genau dazu auch verschiedene Methoden an um eine Festplatte sicher zu löschen. Defekte Festplatte oder SSDs am besten mechanisch komplett zerstören. Die absolut zuverlässigste Methode die auch wesentlich schnelle geht als "sicher löschen", den das geht bei defekten Festplatten oder SSDs eben nicht mehr.

Wenn man z.B einen älteren Mac verkaufen möchte ist es am einfachsten von der Installations DVD zu booten, dort nach der Sprachauswahl in der Menüleiste das Festplatten-Dienstprogramm zu wählen und damit dann die Festplatte richtig zu löschen.

Unter den "Sicherheitsoptionen" im Festplatten-Dienstprogramm finden sich verschiedene Optionen eine Festplatte so zu löschen das es auch so sicher ist wie bestimmte Stellen ihre eigenen Daten vernichten und niemand die alten Daten wiederherstellen kann. Die Option alte Daten mit Nullen zu überschreiben reicht bei irgend welchen Daten vollkommen aus, nicht jedoch bei persönlichen oder gar sensiblen Daten. Das ganze lässt sich jedoch auch steigern.

Mit mehrfachem Überschreiben verschwinden alle Daten ziemlich sicher und sind theoretisch nicht wieder herstellbar. Auch nicht mit irgend welchen "Tools".


Daten auf deinem NAS löschen

Wer gibt schon seine alte Festplatte aus der Hand...

Wirklich zuverlässig deine Daten von deinem NAS verschwinden zu lassen bedeutet, die Festplatte ausbauen, an den Mac anschließen, wie weiter oben bereits beschrieben sicher löschen. Sollten die Festplatten in den Müll, am besten vorher mechanisch zerstören.

Um ein NAS so zu löschen, dass garantiert niemand mehr deine gespeicherten Daten rekonstruieren kann, genügt es nicht einzelne Dateien zu löschen oder die Festplatte zu formatieren. Alternativ kannst du die gesamte Festplatte mit irgend einer Datei vollständig beschreiben und anschließend einfach wieder löschen.

Nach diesem Vorgang kann niemand mehr die Daten auf dem NAS rekonstruieren.


BackHoch


Das Einrichten einer Mac Festplatte oder SSD


Eine (externe) Festplatte kann in HSF, HFS+, dem MS-DOS-Dateisystem formatiert sein. Beachte aber bitte das mit dem Format FAT32 Dateigrößen am Mac nur bis 4 GB möglich sind. Das hat Nachteile.

Diese Formate nur wenn z.B die externe Festplatte - oder SSD - am Mac und PC benutzt werden soll.

Der Mac kann mit den Windows-Formaten FAT und NTFS etwas anfangen, FAT lesen und schreiben. NTFS nur lesen. NTSF schreiben geht nur mit zusätzlicher Software. Umgekehrt kann Windows ab Werk ohne fremde Zusätze auf keines der auf dem Mac verwendeten Formate zugreifen, weder lesend noch schreibend. NTFS formatieren am Mac geht nur mit zusätzlicher Software.

- Mac OS Extended Journaled

HFS+ mit Journal. Alle Änderungen am Datenträger werden in eine Liste geschrieben, so dass bei einem Fehlers ein Datenverlust eher eher selten ist.

- Mac OS Extended Journaled, Verschlüsselt

Wie oben beschrieben, aber mit einer kompletten Verschlüsselung für externe Laufwerke.
Die Verschlüsselung ist mit der von FileVault für interne Festplatten identisch.

- Mac OS Extended Groß-/Kleinschreibung und Journaled

Die Festplatte wird HFS+ formatiert, aber mit dem Unterschied das Dateinamen "Test.txt" und "TEST.txt" zwei unterschiedliche Dateien sind. Das verwendet man ausschließlich nur dann wenn man es wirklich benötigt. Es ist keine übliche Mac Eigenschaft und kann unter bestimmten Umständen zu Fehlern führen.

- Mac OS Extended Groß-/Kleinschreibung, Journaled, Verschlüsselt

Wie oben Beschrieben, zusätzlich mit mit FileVault-Verschlüsselung für externe Medien.

- MS-DOS-Dateisystem (FAT)

FAT32 ist das Format vor NTFS. Die Dateigröße ist begrenzt auf 4 GB pro Datei.
exFAT und NTSF werden von Apple nicht unterstützt.
Es ist kein Mac übliches Format.

SSD

Wenn du eine Festplatte durch eine SSD ersetzt die nicht von Apple stammt, ist Trim unter Mac OS X nicht unterstützt. Wenn du Trim verwenden möchtest empfiehlt sich der kostenlose Trim Enabler. Beachte aber bitte das dieser unter macOS 10.11.x nicht benötigt wird.

Trim lässt sich zwar über das Terminal einschalten, ist aber eine extrem viel zum Tippen.

Um heraus zu finden ob Trim für deine SSD unterstützt wird, starte den Systemprofiler, klicke auf "Serial-ATA" und dann auf das entsprechende Gerät. In der folgenden Auflistung kann man ganz einfach sehen ob der TRIM-Support aktiviert ist oder eben nicht.

Partitionsschema

Für einen PPC-Macintosh wird generell nach der APPLE Partitionstabelle gearbeitet.
Für einen Intel-Macintosh ist immer die GUID Partitionstabelle erforderlich.

! Nachträgliches ändern löscht alle Inhalte auf deiner Festplatte !

Eine Festplatte HFS Extended (HFS+) einzurichten hat Vorteile:

- Keine Einschränkung der max. möglichen Dateigrößen
- Der Mac kann von dieser Festplatte starten

Das Festplatten-Dienstprogramm kann Partitionen nachträglich vergrössern/verändern. Davon ausgeschlossen ist die letzte Partition die sich auf der betreffenden Festplatte befindet.

Fusion Drive

Ein Fusion-Drive ist immer eine einzige Partition! (HSF+ Journaled)
Ein Fusion-Drive kann manuell über das Festplatten-Dienstprogramm konfiguriert werden.

Die dazu verwendete Festplatte kann auch in zwei Partitionen unterteilt werden, um dann ein Fusion-Drive aus der SSD und einer einzigen Partition der Festplatte zu erstellen. Daten die definitiv nur auf der Platte liegen müssen/sollen, lassen sich auf die zweite Festplatten-Partition packen. Genau so könnte dann auf der zweiten Partition auch Windows installiert werden.

Sonderfälle

Immer wieder auf Geräte reingefallen die einen Datenträger nicht erkennen?

Non-Apple Geräte wie z.B digitale Bilderrahmen, Samsung TV Geräte und ähnliches, nur um Beispiele genannt zu haben, kommen mit dem Mac HSF+ Format nicht zu recht.

Um Bilder, Filme, Firmware-Updates und ähnliches an der USB-Buchse eines solchen Gerätes anliefern zu können benötigt der verwendete Datenträger ein nicht Mac-spezifisches Format.

Das Festplatten-Dienstprogramm kann das passende MSDOS Format herstellen.

Man steckt die Festplatte oder den USB-Stick an den Mac und öffnet das Festplatten-Dienstprogramm. Hier dann bitte den richtigen Datenträger auswählen und auf diesem Datenträger eine Partiton einstellen. Das ist wichtig, denn erst danach lässt sich das vom Intel Mac verwendete GUID-Partionsschema unter "Optionen" in MBR, also Master Boot Record ändern, so wie es die oben genannten Geräte verstehen.

Dieser Datenträger wird z.B auch von Parallels problemlos erkannt und kann direkt von dort aus mit Daten bestückt werden. Die oben genannten Geräte können von diesem Datenträger booten.

Neue SSD oder Festplatte kleiner als erwartet

Beim Einbau einer neuen SSD oder einer neuen Festplatte ist deren Speicherplatz immer kleiner als die Angabe die auf dem Gerät angegeben wurde. Der Grund dafür ist das Mac OS X einigen Platz für die Verwaltung der auf dem Medium abgelegten Daten verwendet.

Das ist normal.

Weiterhin werden unsichtbare Partionen für "EFI" und "Recovery HD" angelegt.
Der dafür benötigte Platz wird vom gesamten freien Platz des Mediums abgezogen.





BackHoch


Eine neue Festplatte installieren


Eine neue Festplatte braucht man nicht zu formatieren.

Das Festplatten-Dienstprogramm starten. Eine Mac Partition anlegen, beim Intel Mac auf das GUID Partitonsschema achten, den Namen "MacintoshHD" eingeben und Start drücken genügt um eine Festplatte oder SSD am Mac nach wenigen Sekunden direkt verwenden zu können.

Die alte Festplatte lässt sich über Time Machine oder andere Programmen wie CarbonCopyCloner oder SuperDuper auf die neue Festplatte klonen. Dazu baut man die neue Festplatte in ein externes Festplatten Gehäuse oder steckt sie auf einen Festplatten-Adapter mit der passenden externen und intern Schnittstelle.

Das Festplatten-Dienstprogramm richtet die neue Festplatte im externen Gehäuse passend ein. Nach dem das Backup beendet ist bitte unbedingt testen ob der Mac von dieser neuen Platte starten kann. Verwenden Sie für das BackUp Time Machine startet der Mac davon nicht.

Ist das erfolgreich kann die alte Festplatte nach Anleitung aus dem Mac ausgebaut werden und die neue Festplatte an der Stelle direkt eingebaut werden. Der Umbau ist damit abgeschlossen. Der Mac startet wie vorher, nur von einer neuen Festplatte.
Es ist der Regel nach der schnellste Weg.

Alternativ, kann man auf den Inhalt der alten Festplatte vorerst verzichten, die neue leere Festplatte direkt in den Mac einbauen und nach Herstellen aller Verbindungen, den Mac einschalten und ihn gleichzeitig von seiner Installations DVD starten.

Das auf der DVD vorhandene Festplatten-Dienstprogramm erkennt die neue Festplatte und richtet diese genau so ein wie sie für diesen Mac benötigt wird. Beim PPC-Macintosh wird die Apple Partitionstabelle , bei einem Intel Macintosh die GUID Partitionstabelle verwendet.

Alternativ kann man auch direkt mit der Installation eines frischen MacOS X beginnen. Der MacOS X-Installer erkennt die leere Festplatte und richtet sie passend ein. Zum Ende der Installation kann der Anwender entscheiden ob er alle Einstellungen, Programme und Benutzer von einem Time Machine Backup, einem anderen Mac oder einer anderen Quelle auf diese neue Festplatte transferieren lassen möchte. Das Installations-Programm fragt danach.

Dieser Weg dauert oft am längsten.



Eine neue externe Festplatte am Mac einrichten

Eine neue Festplatte braucht man der Regel nach nicht zu formatieren.

Wenn die Festplatte am Mac angeschlossen wird und das Format nicht erkannt wird, fragt der Mac was er mit diesem Medium machen soll. Diesen Dialog kannst du enstprechend beantworten da nicht viel zur Auswahl steht.

Alternativ das Festplatten-Dienstprogramm starten.

Anzeigen aller Festplatten und Partitionen (oben Links) im Festplattendienstprogramm und Auswahl der entsprechenden Festplatte. Darauf eine oder mehrere Mac Partition anlegen, beim Intel Mac auf das GUID Partitonsschema achten, den Namen für diese Festplatte oder Partition eingeben und Start drücken. Eventuell vorhandene Inhalte auf dieser Festplatte/Partition werden gelöscht.

Nach wenigen Sekunden kann das Medium am Mac direkt verwendet werden.

Anzeigen aller Partitionen (Oben Links) im Festplattendienstprogramm und Auswahl der entsprechenden Partition.


Wie schnell ist eine Festplatte..

Wie schnell eine mechanische Festplatte insgesamt ist hängt in der Hauptsache an drei Faktoren.

Der erste ist die Rotationsgeschwindigkeit des Plattenstapels in der Festplatte. Je höher die Geschwindingkeit ist, je schneller sind die Zugriffe möglich.

Der zweite Faktor ist die Füllung, je mehr Daten sich auf der Festplatte befinden, um so langsamer wird sie. Eine Festplatte besitzt unterschiedlich schnelle Bereiche. Genauer, sie ist außen schneller als innen. Festgelegt durch die Elektronik werden die schnellsten Bereiche zuerst gefüllt.

Nach dieser sequentiellen Befüllung ist zum Schluss nur noch der langsame innere Bereich einer Festplatte zur Nutzung frei.

Der dritte Faktor ist die Fragmentierung, die stark mit dem Füllstand verbunden ist, je mehr die Dateien, aber vor allem auch der freie Speicher, fragmentiert sind, desto häufigere Wartepausen hat man beim Schreiben/Lesen, wenn zum nächsten Fragment gesprungen werden muss.

Es ist daher ein Irrtum wenn man glaubt das eine neue 3 TB große mechanische Festplatte schneller wäre als eine volle 1TB große Festplatte. Es ändert sich sehr schnell.

Interessant ist die Zeit welche die Schreib-Leseköpfe benötigen um eine bestimmte Position zu erreichen. Denn erst ab dort, ab dem Moment werden die entsprechenden Daten gelesen oder geschrieben.

Wie lange es dauert bis die Köpfe dort angekommen liegt daran wie stark fragmentiert die Daten auf der Platte verteilt wurden. Wird eine Datei x über 75 Blöcke und Sektoren verteilt gespeichert ist die nicht hintereinander liegen dauert das eben länger als wenn die Datei an einer Stelle steht und am Stück hintereinander gelesen werden kann.

Eines ist ganz sicher, die Festplatte wird -immer- langsamer je voller sie wird. Auch abhängig von den Fragmenten. Es macht daher auch schon Sinn das man ab und an mal eine mechanische Festplatte defragmentiert, sogar bei Mac OS X.

Wenn du alle diese Umstände vermeiden willst und eine beständig gleich hohe Zugriffsgeschwindigkeit auf deine Daten erreichen willst, z.B für eine Film- bzw. Musik-Produktion, würde ich inzwischen auf mechanische Festplatten komplett verzichten und SSDs als Speichermedium verwenden.



Etwas nicht gefunden?
Du kannst diese Seite ergänzen





BackHoch


Eine interne Festplatte/SSD reparieren


Sind die Daten auf der internen Festplatte oder SSD beschädigt, startet der Mac nicht mehr von seiner internen Festplatte. Dann ist guter Rat erst einmal teuer. Aber gut wenn man weiß wie man sich selbst helfen kann.

Beachte bitte das eine interne Festplatte oder eine SSD bzw. ein Volume nur repariert werden kann wenn der Mac NICHT davon gestartet wurde!. Um eine Reparatur zu ermöglichen muss der Mac von einem USB-Stick oder einer externen Festplatte gestartet werden.

Aktuelle Macs starten von einem USB-Stick, einem optischen Laufwerk oder auch einer externen Festplatte auf dem sich das passende Mac OS X befindet . Weiterhin ist oft noch ein Start über Mac OS X Recovery oder dem Netzwerk möglich.

Ältere Macs starten von der mitgelieferten grauen DVD, dem verwenden des Festplatten-Dienstprogramms mit dem Menüpunkt "Erste Hilfe" kann bestimmte Fehler auf einer Festplatte beheben, aber leider nicht alle Fehler.

Wer ist der Hersteller der Festplatte / SSD

Wenn du genaueres über eine SSD oder Festplatte wissen willst benutzt du das Festplatten-Dienstprogramm und suchst nach Vendor und Hersteller. Festplatten oder SSDs die von Apple verbaut werden sind seit längerem nicht mal mehr mit einem Apple-Logo gelabelt. Einige Ausnahmen besiten gesonderte Anschlüsse. Spezielle Firmware auf "Apple"-Festplatten gab es m.W.n nur auf Server-Festplatten.


Reparatur nach Start von der Recovery Partition


Aktuelle Intel Macs mit MacOS X, Lion 10.7 über Yosemite bis macOS Sierra lassen sich von einer Recovery Partition starten. Dazu direkt nach dem Start, bevor der graue Startbildschim erscheint, die "Command + R" Tasten drücken und halten.

Nach dem Start hast du diverse Möglichkeiten das System zu Reparieren oder macOS neu zu installieren. Das Festplatten-Dienstprogramm übernimmt die Reparatur des Startvolumes. Ebenso lassen sich hier bis Mac OS X Maverics auch noch die Rechte korrigieren. Ab macOS sierra ist das nicht mehr möglich.

Um eine Übersicht der verfügbaren Volumes von denen aus dein Mac starten kann zu erhalten, drückst du direkt nach dem Einschalten oder einem Neustart die alt-Taste. Das Volume von dem aus gestartet wird ist unten mit einem Pfeil markiert. Die Auswahl lässt sich ändern. Gibt es nur ein Volume von dem der Mac starten kann ist auch nur dieses eine zu sehen.


Recovery Partition nicht vorhanden

Wurde die Festplatte oder SSD ausgetauscht, fehlt meistens die Recovery Partition da diese beim Klonen von einem zu anderen Medium nicht übernommen wird. Die wiederherstellung einer Recovery Partition ist relativ einfach.

Der sicherste Weg ist das herunterladen vom bereits installieren macOS über den App Store. Den macOS-Installer einfach erneut starten und komplett auf das gewünschte Laufwerk installieren. Bereits vorhandene Programme und Einstellungen bleiben bei macOS Sierra erhalten.

Ein Backup deiner wichtigen Daten ist nicht falsch. Z.B ein Time Machine Backup.

Nach der erneuten Installation besitzt die Festplatte oder SSD wieder eine aktuelle Recovery Partition von der aus dein Mac im Notfall gestartet und erneut repariert werden kann.


Recovery Partition nachträglich installieren

Warum dies das Apple Festplatten-Dienstprogramm nicht beherrscht sollte Apple erklären.
Mit dem Terminal hantieren ist auch nicht unbedingt jedem seine Sache.

Wie für fast alles, gibt es aber einen einfachen Weg.

Recovery Partition Creator Beschreibung
Recovery Partition Creator 3.8

Es ist dringend angeraten vor dem Einsatz die Beschreibung gelesen zu haben und von der Festplatte auf der dieses Script angewendet werden soll, ein funktionsfähiges Backup erstellt zu haben!

Das Script verlangt den macOS-Installer von dem macOS das du schon auf deinem Mac benutzt.
Ist der nicht mehr vorhanden, musst du den bei Apple erneut herunterladen.

Der gesamte Vorgang dauert nur ein Bruchteil der Zeit die eine komplett neue Installation von macOS benötigt. Du solltest bei der Verwendung des Programms aber ziemlich genau wissen was du in diesem Programm wann und wie anklickst.

Du solltest auf jeden Fall ein aktuelles Backup deines Startvolumes besitzen!

Du kannst nach beenden der Vorgänge den Mac mit gedrückter Alt-Taste neu starten um zu sehen ob jetzt eine Wiederherstellungspartition mit der aktuellen OS X Version vorhanden ist.

Mac von Recovery Partition starten (Mac OS X 10.7 oder neuer)

Direkt nach dem Start, bevor der graue Startbildschim erscheint, die "Command + R" Tasten drücken und halten. Nach kurzer Zeit startet der Mac von seiner internen Recovery Partition.

Das funktioniert nur wenn Mac OS X 10.7 oder 10.8 direkt auf diese Festplatte installiert wurde.

Mac mit Internet Recovery starten (Mac OS X 10.7 oder später)

Voraussetzung: Eine funktionierende Internetverbindung über WLAN oder Ethernet!

Direkt nach dem Start, bevor der graue Startbildschim erscheint, die Tasten "ALT + Command + R" drücken und halten. Eine Erdkugel erscheint und der Mac beginnt Recovery über Internet von den Apple Servern zu laden. Dieser Vorgang kann je nach Internet-Verbindung sehr lange dauern.

Recovery macOS (High) Sierra

Apple ist auf die geniale Idee gekommen das der Benutzer die Recovery-Partition im Bootbildschirm nicht mehr zu sehen braucht. Diverse Anwender werden sich fragen ob überhaupt eine Recovery-Partition noch vorhanden ist. Du kannst die Recovery-Partition weiterhin im Festplatten-Dienstprogramm sehen.

Starten davon mit CMD-R sollte auf jeden Fall funktionieren.




Reparatur im Single User Mode mit fsck


Den Mac auf üblichem Weg ausschalten. Erneut einschalten und die Tasten "Apfel + Command + S" drücken und halten bevor der Start Gong ertönt, ist manchmal die einfachere und schnellere Methode um eine Reparatur einzuleiten.

 Taste Singel User Mode

Es ist wichtig die Tasten so lange gedrückt zu halten bis der graue Bildschim schwarz wird!

Das muss jedoch direkt vor dem ertönen des Start-Gong geschehen.
Danach öffnet sich die Unix Umgebung.

Wirklich benötigt man das wenn keine original Mac OS X CD/DVD vorhanden ist.
Wenn kein optisches Laufwerk vorhanden ist. Keine Kunst bei aktuellen Modellen...
Wenn drücken der Umschalttaste während des Startvorgangs nicht funktioniert.

Nicht ganz unwichtig ist die Tatsache das nach dem starten im Single User Modus eine US-amerikanische Tastaturbelegung aktiv ist. Die Zeichen und Buchstaben wie "-" und "?" erreicht man über die Tasten "ß" und "z" und genau so sind die Tasten "y" und "z" vertauscht.

Warte bis das Unix komplett gestartet ist und gib dann am Promt ein:

fsck (1 x Space Taste drücken), dann ßfz , daraus wird dann -fy .

Für das +HSF Dateisystem: fsck -y
Für das +HSF Dateisystem Journaled: fsck -fy
Für das AFPS Dateisystem: fsck_apfs besser wäre mit rdisk

Der Reparaturvorgang startet direkt nach betätigen der Enter-Taste.

Wichtig ist das dieser Vorgang so lange wiederholt wird bis in der letzten Zeile der Text "...appears to be ok" als Ergebnis erscheint. Erst dann und nur dann wurden alle Fehler behoben und die Festplatte wurde vollständig repariert.

Nach der erfolgreichen Überprüfung kannst Du entweder "exit" oder "logout" eingeben um zur gewohnten Umgebung deines Mac zurückzukehren. Auch hier bitte ein wenig Geduld, der Vorgang des Abmeldens kann ein wenig dauern.

Bei diesem Vorgang niemals den Mac einfach ausschalten!

Über Recovery neu Installieren

Wenn du deinen Mac neu installieren willst kannst du den Mac von wie oben beschrieben von seiner Recovery Partition starten. Danach lässt sich das Mac OS X wieder herstellen. Hier bei wird das Mac OS X installiert das auf einem Mac gelaufen ist.

Alternativ lässt sich der Mac auch mit den Tasten "ALT + Command + R" starten. Damit wird die Wiederherstellung von den Apple Servern geladen. Bedenke dabei aber das die Mac OS X Version installiert wird mit der dein Mac ausgeliefert wurde.

Eigentümer Rechte

Um die Eigentümer Rechte einer Festplatte zu prüfen oder zu ändern, das Icon der entsprechenden Festplatte auswählen,  (cmd) + i drücken und unten rechts nachsehen welcher Eigentümer angegeben ist. Genau hier kann man z.B auch die Checkbox "Eigentümer auf diesem Volume ignorieren" bemühen. Bei EL Capitän und mac OS Sierra ist das nicht mehr nötig.

Um etwas zu ändern wird immer das Administrator-Passwort benötigt.

Reparatur unter Mac OS X 10.7 (Lion)

Auch unter Mac OS X 10.7 (Lion) hast du den Weg über die vorhandene Recovery-Partition. Selbstverständlich kann dies nur Funktionieren wenn die Festplatte deines Mac noch so weit in Ordnung ist das auch auf die Recovery-Partition zugegriffen werden kann.

Ist die interne Festplatte deftig beschädigt oder wird nicht mehr erkannt, hilft das nicht. Hier versuchen den Mac über einen bootfähigen USB-Stick oder eine externe Festplatte mit Mac OS X starten.

Starte von der Recovery-Partiton, das geht mit drücken und halten von "Befehlstaste" + "R". Verwende von hier aus nun das Festplatten-Dienstprogramm und die dort enthaltene "Erste Hilfe".

Klick Recovery Partition

Wenn Du ein verschlüsseltes Volume verwendest muss Du das vor der Reparatur freigeben. Nur dann wird eine Reparatur möglich. Du markierst das entsprechende Volume und klickst in der Symbolleiste des Festplatten-Dienstprogramms auf "Freigeben". Nach der Eingabe deines Administrator-Passworts wird im sich geöffneten Dialog der Zugriff auf das verschlüsselte Volume aktiviert. Erst jetzt lässt sich das Volume für eine Reparatur auswählen.


Unapproved caller securityagent may only be invoked by apple software

Unter bestimmten Bedingungen erhält der Anwender vom System die Meldung "Unapproved caller securityagent may only be invoked by apple software". Ohne lange Vorreden, es handelt sich dabei um eine Meldung der Sicherheitssoftware des Betriebssystems, vermutlich darauf basierend das Systemdateien beschädigt wurden.

Beheben lässt sich das meist ziemlich einfach:

- Mac im Single user mode Starten: Command und S beim Starten drücken und halten
- Warten bis ALLE Systemmeldungen über das Display gelaufen sind!

- Eingeben in der Komandozeile (nach root): /sbin/fsck -fy (Leefeld nach k)
- Enter Taste drücken

Auf jeden Fall waren bis zuletzt "... appears to be OK" erscheint!

- Eingeben in der Komandozeile (nach root): /sbin/mount -uw / (Leerfeld nach t und w)
- Enter Taste drücken

- rm -Rf /var/folders/* (Leerfeld nach m und f)
- Enter Taste drücken

Ab hier kann noch mal ein /sbin/fsck -fy hilfreich sein, besonders dann wenn ein positives Ergebnis aus den vorhertigen Eingaben entstanden ist.

Erscheint ein "... appears to be OK" als letzte Meldung, gibst du "REBOOT" ein und betätigst die ENTER-Taste. Der Mac startet erneutim normalen Modus.


Wichtig zu Wissen:

Safe Mode

Taste Shift direkt nach dem Einschalten drücken und halten.
Das System prüft hier bei alle Files auf Konsistenz unter verwendung des Tools "fsck_hfs".
Danach den Mac erneut normal neu starten.

Festplatten-Dienstprogramm

Das Dienstprogramm zeigt nur Laufwerke an die direkt im oder am Mac angeschlossen sind.
Netzwerk-Festplatten (NAS) erkennt das Programm nicht.

Nur nach dem Neustart des Mac von einem Alternativen Volume lässt sich das sonst übliche Startvolume mit "Volume überprüfen" oder "Volume Reparieren" bearbeiten. Dazu muss vor dem Betätigen der Buttons das entsprechende Volume ausgewählt werden. Das Festplatten-Dienstprogramm verwendet das Tool "fsck_hfs" für HFS und HFS+ Volumes.

Beschreibungen Tastenkombinationen zum Systemstart.


Externe Festplatte oder SSD reparieren

Wenn deine Festplatte oder SSD nicht mehr erkannt wird kann sie entweder einen logischen Defekt haben (Hardware ist in Ordnung, aber z.B kann das Dateisystem bei einem Absturz beschädigt worden sein) oder sie hat einen physischen defekt.

Eine Festplatte die noch anläuft, also Geräusche macht, kann genau so gut defekt sein.
Bei einer SSD hört man leider nichts mehr.

Grundsätzlich kann man beides, also Festplatte und SSD aber an einem anderen Controller testen.
Wird sie auch hier nicht erkannt, ist dein Schaden leider groß.

Bei externen Geräten ist sehr oft aber "nur" der billige USB-SATA Controller im Gehäuse defekt.

Wird die Festplatte oder SSD an einem anderen Controller erkannt, kommst du relativ leicht an deine Daten. Wenn die Platte auch hier nicht mehr erkannt wird, gilt es festzustellen ob wie schon oben beschrieben ein logischer oder ein physischer defekt vorhanden ist.

Bei dem eigentlich seltenen physischen defekten kann jedes einschalten der Festplatte den Schaden bis zum totalen Verlust aller darauf befindlichen Daten vergrößern.

Wenn sie läuft und erkannt wird, als erstes eine 1:1 Kopie dieser Festplatte auf eine zweite gleich große oder größer Festplatte anlegen. Wenn diese Kopie angelegt ist, kannst du versuchen, die Daten wiederherzustellen.

Für den Mac bekommst du Software Tools wie:

DiskWarrior
TechToolsPro
DiskDrill
DataRescue

Du solltest die Anleitungen der Programme vor deren kauf und Benutzung gelesen haben.
Eine Investition in jedem Fall, aber günstiger als alles andere.

Wenn dir das zu gefährlich ist, bei einer professionellen Firma für Datenrettung einen Kostenvoranschlag einholen und eine Entscheidung treffen, ob es sich lohnt für die Wiederherstellung zu bezahlen. Bedenke aber bitte das bei diesen Rettungen oft nur ein Image herauskommt und keine einzelnen Dateien die man einfach wieder an den alten Ort kopiert. Vorher genau klären was dabei heraus kommt!


Die etwas "andern" Tools für die Reparatur..

Die etwas "anderen" Tools für die Anwender die genau wissen was sie machen..

ddrescue

sudo ddrescue -v /dev/rdiskX /Volumes/deine-Platte/diskX.dmg /Volumes/deine-Platte/diskX.log

ddrescue kann am besten mit i/o-Fehlern umgehen und nimmt auch Abbrüche wieder auf um den Vorgang zu vervollständigen. Es ist sinnvoll bei unbekannten Plattenschäden. Es muss auf jeden Fall ein Logfile vorhanden sein. Im Beispiel-Befehl ist der erste Parameter (option -v) die Verbosity, also die Geschwätzigkeit der Augabe zu erhöhen, der zweite Parameter ist der für das lesen von der ganzen Festplatte mit dem raw-device, der dritte Parameter erzeugt den Output, also das schreiben in ein Image "File" - er klont nicht die Festplatte. Der vierte und letzte Parameter ist das Logfile.

Beachte bitte das dein Ziel-Device größer als deine beschädigte Festplatte sein muss!


Etwas nicht gefunden?
Du kannst diese Seite ergänzen





BackHoch


Alten Benutzer wieder herstellen


Nach dem Tausch einer Festplatte kann der oder die alten Benutzer, Programme und alle Einstellungen entweder von einem Time Machine Backup, einem zweiten Mac per Firewire Target Disk Mode, einer externen Firewire Festplatte oder einer bestehenden Netzwerkverbindung auf diese neue Festplatte wieder herstellt werden.

Die Abfrage dafür erscheint immer nach der Installation des MacOS X

Wurde Mac OS X nicht neu installiert, hat man zusätzlich immer die Chance den Migrations-Assistenten der zu den MacOS X Bordmitteln gehört, händisch zu starten und zu Entscheiden was auf den neuen Mac bzw. die neue Festplatte zurück geholt werden soll.

Das Zurückholen aller Benutzer, Programme und Einstellungen kann auch von einer schon weiter oben beschriebenen externen Firewire Festplatte erfolgen. Sofern ein Gehäuse oder ein geeigneter IDE-, bzw. SATA- Adapter vorhanden ist.

Beachten Sie bitte das alle diese Vorgänge zeitlich stark davon Abhängig sind wie umfangreich ihre Einstellungen, Benutzerordner ect. auf der alten Festplatte sind.

Beachten Sie auch bitte das bei einem kompletten Umzug auf einen neuen Mac z.B iTunes auf dem alten Mac ab- und auf dem neuen Mac im iTunes-Store wieder angemeldet werden muss um auf die gekauften Medieninhalte zugreifen zu können.

Wenn eine Festplatte wie weiter oben beschrieben nur getauscht wird, ist letzteres der Regel nach nicht erforderlich.



BackHoch


Eine Festplatte spiegeln oder klonen


Spiegeln oder Klonen, beides hat das gleiche Ergebnis zur Folge. Es wird eine 1:1 Kopie der Mac-Festplatte erzeugt. Hier eine kurze Anleitung wie man das mit dem Festplatten-Dienstprogramm erledigen kann.

Intern auf Extern

1. eine externe Festplatte am Mac anschließen, GUID ect. ist hier erklärt
2. im Festplatten-Dienstprogramm die interne Festplatte auswählen und auf den Reiter "Wiederherstellen" klicken
3. Wichtig! Quelle: interne Festplatte, Ziel: externe Festplatte
4. die Funktion "Wiederherstellen" anklicken
5. nach dem beenden des Vorgang den Mac neu starten
6. nach drücken und halten der Alt-Taste die externe Platte auswählen

Nach dem starten von dieser Festplatte und vielleicht dem Ausprobieren einiger Programme kann man so sicherstellen das der Klon, die 1:1 gespiegelte Festplatte korrekt funktioniert.

Extern auf Intern

1. von der externen Festplatte das Festplatten-Dienstprogramm starten
2. im Festplatten-Dienstprogramm die externe Festplatte auswählen und auf den Reiter "Wiederherstellen" klicken (Format ect. ist hier ausreichend Beschrieben!)
3. Wichtig! Quelle: externe Festplatte, Ziel: interne Platte
5. nach dem beenden des Vorgang den Mac neu starten
6. nach drücken und halten der Alt-Taste die interne Platte auswählen

Nach dem starten von dieser Festplatte und dem Testen einiger Programme kann man so sicherstellen das der Klon, die 1:1 gespiegelte Festplatte korrekt funktioniert.

Will man aus welchen Gründen auch immer das Festplatten-Dienstprogramm für diesen Vorgang nicht verwenden, kann man die Programme CarbonCopyCloner oder SuperDuper für die gleiche Aktion verwenden.

Beide Programme können eine startfähige Festplatte klonen und wiederherstellen.

Bei beiden Programmen aber bitte vorher die Anleitung lesen und sich einen Überblick über die Einstellungen verschaffen. Ist der Klon hinterher nicht startfähig liegt das bei allen genannten Programmen an einer falschen Einstellung.

Je nach Fall macht es Sinn in den Programmen einzustellen das das Zielmedium vor dem Klonen gelöscht wird. Dabei werden weder Partitionsgröße noch Partitionsschema verändert. Die Inhalte werden komplett und unwiderrufbar gelöscht.



Festplatte im Mac ausgetauscht:

Wenn du die interne Festplatte oder SSD im Mac ausgetauscht hast und du dein System aus einem Time Machine Backup wieder herstellen möchtest gibt es nur zwei korrkte Wege. Du hast macOS vor dem Austausch auf das neue Medium installiert, dabei wurde auch Recovery neu installiert, oder du hast eine leere Festplatte oder SSD in deinen Mac eingebaut.

Für den Fall des leeren Mediums solltest du einen USB-Stick mit dem macOS Installer bereit haben oder du must deinen Mac über Internet-Recovery starten und zu erst macOS installieren. Das ist der längste Weg.

Hast du macOS vor dem Einbau auf das Medium installiert, starte den Mac von seiner Recovery Partition und nutze dann dein Time Machine Backup um alles vorhandene wieder zu Installieren. Das lässt sich nach dem Start von Recovery mit zwei Klicks bewerkstelligen und es ist der schnellste Weg.



BackHoch


Mac Verkaufen und auf Werkseinstellungen zurück setzen


Wenn du deinen Mac verkaufen willst, solltest du ihn auf die Werkseinstellungen zurück setzen um deine persönlichen Daten komplett zu entfernen.

Bevor du beginnst, solltest du auf jeden Fall deine persönlichen Daten sichern.
Das geht am einfachsten mit einem Time Machine Backup.

- Deaktiviere deinen Computer in iTunes.

Wenn ein Mac verkauft wird, musst du sicherstellen, dass die "Meinen Mac suchen" in der iCloud deaktiviert ist. Dein verkaufter Mac taucht sonst wieder in deinem iCloud-Konto auf. Das ist unabhängig von einer Neuinstallation des Mac OS X !

Diese Information ist auf deinem Mac im NVRAM hinterlegt und verschwindet erst wenn das NVRAM korrekt gelöscht wird. Wie genau das NVRAM gelöscht wird findest du hier.

- Deaktiviere deinen Mac in der iCloud

Dein Mac benötigt eine aktive Internet-Verbindung.

Achtung: Ab hier werden alle Inhalte der Festplatte gelöscht!

- Klicke im Apfel-Menü auf "Neu Starten"
- Halte die Befehlstaste [⌘] und die Taste [R] gedrückt
- dein Mac startet jetzt von seiner Recovery-Partition
- wähle im Programm den Eintrag "Festplattendienstprogramm" und klicke auf "Fortfahren"
- wähle das Startvolume deines Macs aus. Standardmäßig heißt es "Macintosh HD"
- Klicke auf den Button "Löschen" um die gesamte Festplatte zu löschen
- Im Menü "Format" den Eintrag "Mac OS Extended (Journaled)" wählen
- Achtung: Das erneute klicken auf "Löschen" löscht sämtliche Inhalte dieser Festplatte

Macs vor mitte 2010 kennen kein Recovery über Internet, für diesen Mac brauchst du die grauen mitgelieferten DVDs um die interne Festplatte zu löschen und Mac OS X erneut zu installieren.

CMD +ALT + R drücken und halten nach dem Einschalten des Mac löst Internet-Recovery aus. Von dort aus kann MacOS neu installiert werden. Es ist immer das Mac OS mit welchem der Mac ausgeliefert wurde.

Wenn die Festplatte gelöscht ist, kannst du das Festplattendienstprogramm beenden.

- Im Menü lässt sich Mac OS X erneut installieren auswählen.
- klicke auf "Fortfahren" und folge den Anweisungen.

Recovery läd jetzt Mac OS X neu von den Apple Servern herunter und startet die Installation.
Du solltest jetzt auf keinen Fall den Mac von seiner Stromversorgung trennen!

Wenn die Installation von Mac OS X abgeschlossen wird und der Mac neu gestartet wurde, ist der Vorgang beendet und dein Mac befindet sich im Zustand den er bei der Auslieferung hatte.

Du brauchst keine Benutzerdaten eingeben und kannst deinen Mac ausschalten.



BackHoch

Größe einer Partition nachträglich ändern


Ich habe meine Festplatte partitioniert und möchte die größen verändern oder Partitionen zusammenlegen, wie gehe ich am besten vor?

Antwort:

Wenn es sich um einen Intel Mac handelt und die Festplatte nach dem GUID Partitonsschema eingerichtet ist, kann man die Partitonsgrößen nachträglich und verlustfrei ändern. Der Mac sollte dazu von einem anderen Volume gestartet haben. Zuvor macht man sich jedoch immer ein Backup seiner wichtigen Daten.

Das Festplatten-Dienstprogramm erlaubt es, ohne Datenverlusst, Partitionen auch wieder zu vereinen. Die Voraussetzung dafür ist das auf der betroffenen Festplatte noch genügend freier Platz vorhanden ist.

Das gleiche erledigt das nicht von Apple stammende und nicht kostenlose Programm iPartiton in einer grafisch ansprechenderen Form. Der Hersteller verspricht das es zu keinem Datenverlust kommen wird. Ebenso lassen sich hier PC Volumes in Mac Volumes und umgekehrt wandeln und das Programm kann mit Boot Camp umgehen.

Freaks der Kommandozeile und Terminal, Kenner des Diskutilitys, finden hier hier eine gute Anleitung die den Vorgang genau beschreibt.



BackHoch

Fusion Drive erstellen


Du solltest schon einmal mit dem Mac Terminal gearbeitet haben.

Zum erstellen eines Apple Fusion Drives bemühst du bitte das Terminal. Alles andere schlägt fehl. Im Terminal gibst du den Befehl diskutil list gefolgt von der Return Taste ein. Darauf hin erscheint eine Liste ALLER! verfügbaren logischen Laufwerken.

Du must hier wirklich genau hinschauen und dir unbedingt die IDs der Laufwerke aufschreiben!
(Es kann auf jedem Mac anders aussehen!!)

Zumeist ist es jedoch /dev/disk0 und /dev/disk1

Du brauchst nur die richtigen! IDs der beiden Laufwerke die zusammen das FusionDrive bilden sollen.

Die Ausgabe nach dem Befehl kann so aussehen:
/dev/disk0 (internal, physical): #: TYPE NAME SIZE IDENTIFIER
0: GUID_partition_scheme *1.0 TB disk0
1: EFI EFI 209.7 MB disk0s1
2: Apple_HFS Ohne Titel 999.9 GB disk0s2

/dev/disk1 (internal):
#: TYPE NAME SIZE IDENTIFIER
0: GUID_partition_scheme 28.0 GB disk1
1: EFI EFI 314.6 MB disk1s1
2: Apple_HFS Ohne Titel 27.6 GB disk1s2

Rest der Ausgabe gekürzt.

So sind die beiden Laufwerke für das FusionDrive in diesem Fall /dev/disk0 und /dev/disk1

Der Befehl: diskutil coreStorage create FusionDrive /dev/disk0 /dev/disk1
verbindet jetzt die beiden Laufwerke, in dem Fall eine Apple SSD mit 28 GB und eine Apple Festplatte mit 1TB Speicher zusammen zu einem einzigen logischen Laufwerk mit dem Namen FusionDrive.

Das Ergebiss dieses Befehls wenn dieser komplett erfolgreich abgearbeitet ist eine UUID des neuen logischen Verbunds. In diesem Beispiel lautete die Core Storage LV UUID: 7DED5631-ACF2-4AB5-8629-16F7F5CF4249

Die eben erhaltene UUID muss in den folgenden Befehl eingebaut werden:
diskutil coreStorage createVolume 7E4D2179-29DB-4A95-B3A4-B8A5EB1C60B6 jhfs+ "Fusion Drive" 100%

Nach diesem Befehl wird jetzt ein Laufwerk mit dem Namen "Fusion Drive" mit einer Kapazität von 100%, also dem gesamten freien Speicherplatz beider Laufwerke in HSF+ Journaled erstellt und gemoutet. Hat das geklappt kannst du das Festplatten-Dienstprogramm starten und z.B dein "Fusion Drive" auch partitionieren um dann z.B auch anschliessend macOS zu installieren.

Bei der Installation von macOS bitte ein Auge drauf haben ob auch eine unsichbarte Recovery-Partion angelegt wird. Ist das nicht der Fall, unbedingt händisch anlegen, es wird viel Zeit beim nächsten Problem mit macOS sparen.

BackHoch





Target Disk Mode

Der Target Disk Mode wird benutzt um z.B Daten von einem Mac auf einen anderen Mac zu kopieren wenn z.B ein Mac ein defektes Display besitzt. Auf diesen Weg kann man einen Mac über diese Verbindung von der Festplatte eines zweiten Mac starten lassen. Eben so lässt sich über z.B die Erste Hilfe eine Festplatte auf dem zweiten Mac reparieren.

Damit die Verbindung von zwei Mac Funktioniert benötigt man zwei Macs mit folgenden Schnittstellen:

- Thunderbolt 3 (USB-C). Verfügbar an iMac Pro, iMac ab 2017 und MacBook Pro ab 2016.
- USB-C. Verfügbar am MacBook ab 2015.
- Thunderbolt 2- oder FireWire-Schnittstellen an früheren Mac Modellen.

Der Target Disk Mode funktioniert nicht mit dem Apple USB-C Ladeadapter.
Der Target Disk Mode funktioniert nicht mit USB-A zu USB-A Kabel.
Der Target Disk Mmode funktioniert nicht mit einem Mini DisplayPort-Kabel.

Du brauchst also immer das passende Kabel um die Verbindung zu nutzen.

Um einen Thunderbolt 3 (USB-C) Port mit einem Thunderbolt 3 (USB-C) Port oder einem USB-C Port am zweiten Mac zu verbinden brauchst du ein Apple Thunderbolt 3 (USB-C) Kabel.

Um einen Thunderbolt 3 (USB-C) Port mit einem Thunderbolt 2 Port am zweiten Mac zu Verbinden brauchst du den Thunderbolt 3 (USB-C) zu Thunderbolt 2 Adapter und ein Thunderbolt 2 Kabel.

Willst du einen USB-C Port mit einem USB-C Port oder einem Thunderbolt 3 (USB-C) Port am zweiten Mac zu verbinden brauchst du ein Apple Thunderbolt 3 (USB-C) Kabel.

Um einen USB-C Port mit einem Standard USB (USB-A) Port zu verbinden brauchst du ein USB-A zu USB-C Kabel das USB 3.0 oder USB 3.1 unterstützt.
Das Belkin USB-A zu USB-C Kabel (USB 3.1) unterstützt die Verbindung.


BackHoch




USB-Festplatten und der Ruhezustand


Extreme nervig ist die Tatsache das bestimmte Kombinationen von Festplatte und USB-Gehäuse dazu neigen den Benutzer mit ihrem Einschlafen in den Wahnsinn zu treiben.

Entweder geht die Festplatte nie in die Ruhezustand oder sie ist immer genau dann im Ruhezustand wenn darauf zugegriffen werden soll. Normalerweise wird das über die Einstellungen "Energie sparen" in den Systemeinstellungen geregelt.

Das trifft auch ganz besonders auf USB-Festplatten zu die an Airport Extreme Basen angeschlossen sind und vor dem nächsten stündlichen Time Machine Backup bereits eingeschlafen sind und nicht wieder erwachen.

Antwort:


Da es für beide oben genannte Fälle oft keine Einstellung gibt die wirklich hilft, bleibt oft nur nach einer USB-Hardware zu suchen die auch das macht was sie vom USB Host gesagt bekommt.

Alternativ kann auch ein kleines Programm helfen das in bestimmten Zeitabständen einfach immer wieder auf genau solche Festplatten zugreift. Recht unkompliziert geht das mit Keep Drive Spinning auch für USB-Festplatten die an einer Airport Extreme Basis angeschlossen wurden.




BackHoch

Festplatte mit Thunderbold-Schnittstelle


Es sind externe Festplatten mit Thunderbold-Schnittstelle von verschiedenen Herstellern lieferbar. Eine Übersicht dazu findet sich bei Apple:

Thunderbold Festplatten

Hersteller die z.Z liefern können sind Elgato, LaCie und Western Digital, Buffalo.

Kann man mehrere Thunderbold-Festplatten gleichzeitig betreiben?

Antwort:

Das ist durch (Daisy-Chain) Reihenschaltung, wie auch von Firewire gewohnt, möglich.
Jede einzelne Festplatte meldet sich, je nach Voreinstellung, unter Mac OS X im Finder bzw. in der Seitenleiste eines Finder-Fensters.

Weitere Tipps zur Thunderbold-Schnittstelle finden sich hier

Intel Macintosh können von einer externen Festplatte oder SSD starten die in einem entsprechenden Gehäuse eingebaut ist. Die Auswahl an Leergehäusen mit Thunderbold-Schnittstelle hält sich jedoch in Grenzen so das man im Pprinzip auf fertige Lösungen angewiesen ist.



BackHoch


USB-Festplatte am Router oder ein NAS


Viele stehen vor dem Problem das sie gerne Backups machen würden - die auch Notwendig sind - aber zum einen nicht genau Bescheid wissen wie sie das Problem lösen sollen oder auf der anderen Seite scheuen Geld in die Hand zu nehmen.

Der Unterschied zwischen einer USB-Festplatte an einem Router mit USB-Anschluss und einem vernünftigen NAS ist in der ersten Line die Performance, dann der Nutzen und die Kosten.

Dafür gibt es hier Antworten:

USB Festplatte am Router

Zum rumspielen und ausprobieren reicht eine günstige USB-Festplatte am Router.

Es ist "billig" und dafür langsam.
Die meisten Router können nur mit Festplatten die auf FAT, FAT32 oder NTFS formatiert sind etwas anfangen, nicht aber mit dem nötigen HSF+ Format einer Mac-Festplatte.

USB 2 oder gar USB 3 hört sich schnell an - aber nicht an einem Router.

Apple Time Machine Unterstützung eher rudimentär.

NAS über Ethernet am Router

Ein NAS wird per GigaBit-Ethernet oder einer anderen schnellen Schnittstelle entweder mit dem heimischen Netzwerk-Router - oder direkt mit dem Mac verbunden. NAS-Stationen, z.B von Synology, unterstützen direkt Apple Time Machine Backups.

Das unterstützt offiziell kein einziger Router!

Für NAS gibt es vom Hersteller eigene iOS-Apps mit denen die Geräte komfortabel bedienbar sind. NAS Stationen beinhalten einen DLNA-Medienserver - iTunes- und iPhoto-Server so wie andere Features in Form einer Cloud, CalDAV-Server und einiges mehr.

Die saftigen Preisunterschiede zwischen einer USB-Festplatte und einem vernünftigen NAS entstehen dadurch, das ein NAS ein eigener Computer mit Prozessor, Speicher und Betriebssystem ist, also deutlich mehr Aufwand für das sichere Speichern von Benutzerdaten betrieben wird. Das hat halt mal seinen Preis.


Du kannst diese Seite gern ergänzen



BackHoch
[Seitenzähler]

Sonstiges

Play Asteroids HTML5 Demo Seti@Home Powered by MacOS X iTunes Musik Store

News Feed

  • RSS FAQ News
  • RSS Hardware News